Link verschicken   Drucken
 

Das Horchtraining

Nach einem ausführlichen Erstgespräch, der Anamnese und einem psychologischen Horchtest wird ein individueller Horchplan erstellt. Der psychologische Horchtest wird während des Horchtrainings in bestimmten Abständen wiederholt, bei welchem das Gehör nicht nur hinsichtlich der Hörschwellen der Luft- und Knochenleitung, sondern auch anderer Parameter – Selektivität (Fähigkeit der Unterscheidung von Tonhöhen), Spatialisation (Ortung) und Lateralität (Seitigkeit) – untersucht und analysiert wird.

 

Mit der Audio-Psycho-Phonologie nach Prof. Tomatis wird das gesamte Wahrnehmungssystem systematisch angeregt. Dabei werden die Entwicklungsschritte von Hören-Psyche-Sprache und Motorik methodisch nachvollzogen.

 

Gregorianische Gesänge, Mozart- Musik und die Stimmaufnahme der eigenen Mutter werden mit eigens dafür entwickelten Geräten gefiltert, den individuellen Bedürfnissen und Befunden angepasst und über spezielle Kopfhörer übertragen.

 

Dadurch wird ein intensives Training der Mittelohrmuskeln ermöglicht. Die Feinabstimmung des Hörens über die Luft- und Knochenleitung wird verbessert.

 

Zur schnellen Informationsverarbeitung wird die Rechtsohrigkeit (linke Gehirnhälfte) angeregt. Das Zusammenspiel der beiden Gehirnhälften wird verstärkt, die Verarbeitung einzelner Sprachreize beschleunigt.

 

Ablauf Horchtraining

1. Horchtest mit Auswertung

2. erster Horchblock täglich 2-4 Stunden für 10 Werktage, Horchtest

3. Pause von ca. 6 Wochen

4. zweiter Horchblock täglich 2 bis 4 Stunden für 5 Werktage, Horchtest

5. Pause von ca. 6 Wochen

6. dritter und weitere Horchblöcke täglich 2 bis 4 Stunden für jeweils 5 Werktage, Horchtest mit entsprechender Pause