Link verschicken   Drucken
 

Giger und Pferd

Mit dem Giger, auf dem Rücken liegend Fahrrad fahren und dabei Mozart Musik über Kopfhörer hören, verbindet zwei Therapien miteinander. Über die Stimulation des Gleichgewichtsorgans wird eine bessere Wahrnehmung von Zeit, Raum, Rhythmus und Ordnungsstrukturen angestrebt, ebenso eine bessere Koordination und Motorik, harmonischere Bewegungsabläufe und ein besseres mathematisches Verständnis.

 

Die Giger Methode wirkt direkt auf das zentrale Nervensystem. Damit ist es möglich, das Gehirn auf neue Bewegungsmuster zu trainieren und neue neuronale Verbindungen zu schaffen.

 

Ein verletztes zentrales Nervensystem galt lange Zeit als unmöglich, es zu reparieren. Wissenschaftliche Studien beweisen, dass es gelingen kann, verlorengegangene Funktionen durch ein gezieltes Umlernen wiederzuerlangen. Ein gezieltes motorisches Training ist erforderlich.

 

Tägliche Anwendungen mit dem Giger zeigen Verbesserungen im Gehen und Krabbeln, in der Kräftigung der Muskulatur, Verbesserung der Wahrnehmung und Konzentration, einen teilweisen Rückgang von Lehmung.

 

Generell wird eine Reorganisation des ZNS angestrebt. Es können vegetative, motorische und geistige Funktionen verbessert werden. Daraus resultieren unter anderem ein flüssigerer und schnellerer Gang, aufrechte Körperhaltung und eine deutlichere Sprache bei Symptomen von Parkinson.

 

Gieger